Print

U9 wiederholt Turniersieg in Bad Nauheim

News der U9


Die Anspannung war zu spüren bei den 14 jüngsten Eishockey-Cracks der Darmstädter Dukes. Noch einmal wollten sich die starken Gegner von den roten Teufeln Bad Nauheim, Löwen Frankfurt und diesmal Kassel Huskies sicher nicht von den Dukes aus Darmstadt vom Eis schießen lassen. Mit nur einem Goalie aber drei ausgeglichen starken Reihen, wollten die jungen Dukes ihre Bilanz aus den drei Turnieren wieder zum Glänzen bringen. Das Eis im Colonel Knight Stadion scheint den Dukes ganz besonders zu liegen. Das Team war nicht nur hervorragend von Coach Thorsten Koch eingestellt, sondern auch bis unter den Helm motiviert. Von Beginn an waren alle Reihen der Dukes hellwach und setzten im ersten Spiel gegen die bisher unbekannten Gegner der u9 aus Nordhessen Akzente. Einzig am starken Goalie der Kasseler lag es, dass der Sieg nicht höher ausfiel. Eine geschlossene Mannschaftsleistung brachte den verdienten ersten Sieg. Der Jubel war groß, doch besann Trainer Thorsten seine Spieler auf die nächsten beiden Spiele. Gegen Frankfurt und Bad Nauheim gab es in den letzten zwei Turnieren nämlich wenig zu holen. Mit dem Sieg aus dem ersten Spiel unter den Kufen, sollte es direkt zum Derby gegen die Frankfurter Löwen (B) gehen. Die Jungs kennen sich vielfach untereinander und so war erst einmal Abtasten angesagt. Das hielt aber nicht lange und der Respekt war verflogen. Das Spiel war lange ausgeglichen, mit einem Chancenplus für Darmstadt. Die schnellere aber auch härtere Spielweise der Frankfurter beeindruckte die Dukes dann auch nicht lange und sie besannen sich auf ihre spielerischen Qualitäten. Alle drei Reihen erspielten sich gute Chancen. Die Abwehr setzte den starke Stürmern der Löwen alles entgegen und ließ wenige Schüsse auf das Tor zu. Die Schüsse, die dennoch auf das Tor kamen, fing der Ruhe ausstrahlende Goalie sicher. Sobald die Dukes sich den Puck erkämpft hatten, schalteten sie blitzschnell auf Angriff um. Mit zunehmender Spieldauer netzten die Dukes immer häufiger ein und wäre die Spielzeit nicht irgendwann um gewesen, hätten sie bis in den Abend entfesselt weiter gespielt. Das Spiel wurde unter Anerkennung der Frankfurter Löwen verdient gewonnen. In Spiel drei setzten die Dukes das fort, was sie in den ersten zwei Spiel gegen Kassel und Frankfurt schon zeigten: schnelle Kufen, Übersicht und gewaltigen Torhunger. Den jungen Teufeln wurde eingeheizt, dass es nur so qualmte. Die Abwehr stand sicher, so dass auch die Spieler der Dukes die sich sonst nicht ins Angriffsspiel einschalten, sondern auf die Verteidigung konzentrieren, zu Torchancen kamen. Ein sicherer Sieg mit einer hohen Torausbeute stand zu Buche. Nach dem Abpfiff war der Jubel groß und unser Goalie hatte seine liebe Mühe, sich aus der Spielertraube, der auf ihn stürzten Dukes wieder zu befreien. Die Siegerehrung brachte eine weitere Medaille für die Jungs, die sie stolz um den Hals trugen. Für alle war es ein erfolgreiches Turnier bei einem tollen Gastgeber. Allerdings ist nach dem Spiel auch vor dem Spiel und so war die Konzentration im Training am darauffolgenden Tag schon wieder auf das nächste Turnier (9.3.2019 in Frankfurt) gerichtet.

RSS News abonnieren