Print

U17 Dukes schlagen Tabellenzweiten aus Neuwied

News der U17


Einen gelungenen Vormittag verbrachten die Jungs und Mädels des ESC Darmstadt in der heimischen Eissporthalle. Im zweiten Duell gegen die Bären aus Neuwied galt es für die Dukes Wiedergutmachung zu betreiben – das erste Aufeinandertreffen beider Mannschaften hatten die Bären viel zu hoch mit 14:3 gewonnen. Nachdem Neuwied auch in der Folge gut gepunktet hatte, war die Favoritenrollen heute allerdings klar beim Gast, der vor dem Spiel den 2. Tabellenplatz innehatte.

Die jüngere Historie und aktuelle Tabellensituation war den Dukes in Drittel 1 offensichtlich egal – ungewöhnlich in dieser Saison gaben die Darmstädter Jungs und Mädels vom ersten Bully an Vollgas und spielten ohne sichtliche Nervosität. Bereits in den ersten Spielminuten musste die gegnerische Torwartin mehrere gefährliche Angriffe entschärfen. Der erste Eintrag auf den Spielberichtsbogen war allerdings kein Tor, sondern eine 5+20 Spieldauer-Disziplinarstrafe gegen Josh Müller, den Kapitän der Dukes. Eine tragische Szene, in der Josh seinen vom Gegenspieler eingeklemmten Schläger befreien wollte und die Aktion als Stockstich zu Lasten der Dukes ausgelegt wurde. Eine andere Deutungsmöglichkeit wäre ein Halten des Schlägers und 2 Minuten für den Neuwieder Spieler gewesen. Leider entschieden sich die ansonsten überwiegend sehr gut leitenden Referees gegen die Dukes.

Das weitere Spiel lief also ohne Josh und die nächsten 5 Minuten befanden sich die Dukes in Unterzahl. Wer allerdings gedacht hatte, dass hier in erster Linie die überzähligen Gäste zu Chancen kommen sollten, sah sich getäuscht. Neben einer fehlerlosen Defensivarbeit erarbeiteten sich die Dukes auch mit einem Spieler weniger auf dem Eis Chancen, von denen eine Sean Erdmenger (Zuspiel: Laurin Thomas) zur 1:0 Führung nutzte. Kurz vor Ende der Strafzeit konnte allerdings Neuwied doch noch Kapital aus dem langen Überzahlspiel schlagen und egalisierte zum 1:1. Die Gäste nutzen dann viereinhalb Minuten vor Schluss noch eine Phase der Unachtsamkeit zum 1:2 aus Darmstädter Sicht.

Auch im zweiten Drittel entpuppten sich die gräflichen als Blitzstarter – hoch konzentriert ging man zur Sache und als logische Konsequenz fiel nach etwas mehr als 3 Minuten der Ausgleichstreffer durch David Kamba, Laurin Thomas konnte seinen zweiten Assist verbuchen. Ungefähr zur Mitte des Spiels markierte Niklas Hartmann dann den erneuten Führungstreffer zum 3:2, das Zuspiel kam hier von Sascha Eremenko. „Jetzt reicht’s“ dachten sich darauf wohl beide Mannschaften. Die Darmstädter waren der Ansicht, dass mehr Eishockey in diesem Drittel wohl nicht mehr nötig wäre und agierten fortan äußerst fahrig. So wurden z.B. unbedrängt einige Pässe ins Niemandland gedroschen, die nach den fälligen Icing Entscheidungen den Puck postwendend wieder ins eigene Drittel brachten. Die Neuwieder im Gegensatz drehten mächtig auf und liefen einen Angriff nach dem nächsten, sodass es teilweise wie ein Überzahlspiel wirkte, obwohl beide Mannschaften gleich viele Akteure auf dem Eis hatten. In der 35. Spielminute glich Neuwied dann auch tatsächlich zum 3:3 aus, drängte weiter. Die Darmstädter Torhüterin Kyra Baumgart hielt ihre Farben in dieser Phase mit tollen Paraden im Spiel und rettete das Unentschieden in die Drittelpause.

Auch in das letzte Drittel starteten die gräflichen wieder im Turbo-Gang – nach nur 40 Sekunden staubte David Kamba ab, der damit ein Doppelpack schnürte, während sich Laurin Thomas über den schon dritten Assist des laufenden Spiels freuen durfte. Nach 10 sehr ausgeglichenen Minuten dachte sich dann Sean Erdmenger „auf einem Bein kann man nicht stehen“ und erzielte sein zweites Tor des Tages (5:3), welches Sascha Eremenko (2. Assist des Tages) vorbereitet hatte. Wütende Angriffe der Bären waren die Folge, die sich durch den 5:4 Anschlusstreffer viereinhalb Minuten vor Schluss auf dem Spielberichtsbogen niederschlugen. Das sollte es allerdings an Toren an diesem Tag gewesen sein. Die Dukes spielten die letzten Minuten clever von der Uhr und durften sich so über 3 Zähler zurecht freuen.

Nach dem Spiel bleiben die Dukes auf Platz 5, sind nun allerdings bis auf 2 Punkte an die Bären auf Platz 2 herangerückt. Kommenden Samstag erwarten die Dukes im letzten Spiel des Jahres den Königsborner JEC (Tabellendritter, auch 2 Punkte vor den Dukes) zum „6 Punkte“ Rückspiel. Mit einer ähnlichen Leistung ist auch hier ein Sieg machbar.

RSS News abonnieren