Print

U17 Dukes: 24 Sekunden fehlen zum Sieg

News der U17


Nachdem die Darmstädter fast das ganze Spiel und bis 24 Sekunden vor Schluss führten, konnten die Gäste der TSVE Bielefeld kurz vor Ende der regulären Spielzeit ausgleichen und die Gräflichen verloren im Penaltyschießen 5:6.

Im ersten Drittel kamen die Dukes übernervös aus der Kabine und kassierten auch gleich in der zweiten Minute das 0:1. Eigentlich unverständlich, denn mit den Bielefeldern war diesmal ein Team zu Gast, gegen das man punkten kann. Ein Duke war allerdings von Anfang an hellwach – Goalie Niklas Lenz war glänzend aufgelegt und war seiner Mannschaft nicht nur zu Spielbeginn ein sicherer Rückhalt. Über den Spielverlauf packte er den einen oder anderen „Monster-Save“ aus und hätte wohl heute Game-Winner werden sollen...

Zunächst lief jedoch ab der neunten Spielminute alles in die richtige Richtung: Sascha Eremenko netzte auf Zuspiel von Zoe Tyler und Samuel Hoffmann ein. Bei diesem Tor und in weiteren Situationen agierte der Bielefelder Goalie etwas unglücklich. Durch dieses Tor kamen die Darmstädter Jungs und Mädels in Fahrt und begannen, Druck auf die Bielefelder auszuüben. Logische Konsequenz in der 13. Minute war das Tor von Samuel Hoffmann, der mit Verteidiger-Kollegen Daiyan Mujagic (Assist) einen schönen Angriff vortrug, bei dem die Bielefelder interessiert und zu statisch zuschauten. Knapp 6 Minuten später gewann Thanh Plaß eines von vielen Duellen am Bully-Punkt im Angriffsdrittel und spielte direkt auf Alex Lindner, der per Schlenzer mit Wucht ins Lange Eck verwandelte. Zufrieden gingen die Jungs und Mädels in blau-weiß in die erste Pause.

Aus der Pause kamen die Darmstädter leider "so richtig" erst im dritten Drittel wieder, sodass das zweite Drittel schnell berichtet ist: sechs Minuten Unterzahl überstand das Heimteam teilweise mit 3 gegen 5. Hier muss man sagen, dass die Spieler zuweilen übermotiviert agierten und andererseits das ansonsten souveräne Schiedsrichter-Team etwas kleinlich in der Regelauslegung war. Zwischenzeitlich mussten die Gräflichen auch noch auf Verteidiger Daiyan Mujagic verzichten, der einen Schlagschuss unglücklich zwischen die Schoner bekam und behandelt werden musste. Aus diesen kräftezehrenden Situationen konnten die Gäste dann in der 37. Spielminute Kapital schlagen und auf 3:2 verkürzen. Kurz darauf ging es in die zweite Pause.

Im dritten Drittel kamen die blau-weißen gleich konzentrierter wieder auf das Eis. Das Drittel war nur drei Minuten alt, da konnte Laurin Thomas den gegnerischen Goalie überwinden und den zwei-Tore-Abstand wiederherstellen. Danach sah es ein wenig so aus, als wollten die Darmstädter diesen Vorsprung nur noch verwalten – im Eishockey bei verbleibenden 17 Spielminuten sicherlich keine gute Idee. Jedenfalls wich jede Dynamik aus dem Spiel der Dukes, was die Bielefelder, insbesondere die das ganze Spiel stark aufspielenden Niclas Lehmann (#4) und Janis Bode (#15) nochmal richtig aufwachen und auftrumpfen ließ. Nachdem Lehmann einen Doppelpack schnürte (48./54. Minute) und das Ergebnis zwischenzeitlich auf 4:4 stellte, nahm Dukes-Coach Joe Müller eine Auszeit, um seinen Spielerinnen und Spielern eine Gelegenheit zur Neuausrichtung zu geben. Besonders gut zugehört hatte Sean Erdmenger, der in der Folge (58. Spielminute) auf Zuspiel von Sascha Eremenko zur erneuten Führung der Dukes einnetzte. Der Jubel war groß und die Konzentration weg. Da halfen alle mahnenden Worte des Coaches nichts mehr – völlig unkonzentriert und mit völlig mangelhafter Gegenwehr ermöglichten die Darmstädter dem Bielefelder Lehman seinen Hat-Trick und den Ausgleich 24 Sekunden vor Spielende. Niklas Lenz ist es zu verdanken, dass die Darmstädter aber einen Punkt retten konnten, sodass das Penalty-Schießen entscheiden musste.

Im Penalty-Schießen traf noch Sean Erdmenger, was aber leider nicht reichte, um die Niederlage abzuwenden.

So ging das Spiel sehr unnötig verloren – aus Angst vor der eigenen Courage und mangelnder Cleverness. Mit etwas mehr Mut, Selbstvertrauen und Cleverness werden dann beim Rück-Spiel in Bielefeld dann drei Punkte geholt.

Am 15.12. geht es für die U17 Dukes zunächst in der heimischen Eissporthalle gegen die Bären aus Neuwied. Am morgigen Sonntag spielen die U15 Hochspieler der Dukes beim Kooperationspartner Löwen Frankfurt im Hessenpokal auf. Für dieses schwere Spiel gilt es jetzt, den Kopf schnell freizubekommen.

RSS News abonnieren