Print

U15 Dukes chancenlos beim designierten Hessenmeister

News der U15


Die Schülermannschaft war zu Besuch beim Kooperationspartner in Frankfurt - viel zu holen gab es dort erwartungsgemäß nicht. Allerdings fiel der Sieg für die Löwen mit 19:0 einige Tore zu hoch aus. Alle verfügbaren Dukes-Spieler kamen dabei zum Einsatz, zusätzlich wurde die Mannschaft noch von U13 Dukes Goalie Joonas Reichard, MERC Goalie Colin Forschner, der mit Gastlizenz spielte, und Löwen-FL-Spieler Phillip Stüve unterstützt.

Gleich im ersten Drittel zeigten die Löwen, dass sie nichts zu verschenken hatte: der Puck war kaum eingeworfen, da musste Starting-Goalie Joonas nach nur 34 Sekunden bereits hinter sich greifen. Es war schnell klar: Frankfurt brachte die Pucks oft und gut auf’s Dukes Tor, sodass das Motto sein musste, möglichst wenig Schüsse zuzulassen. Das gelang allerdings den Dukes nicht konsequent genug, sodass im ersten Drittel noch sieben weitere Tore fielen. Damit nicht genug, zeigten sich auch die Schiedsrichter mit der schnellen Partie leider deutlich überfordert und fällten beginnend vom ersten Drittel bis zum Spielende für den außenstehenden Betrachter der Szenerie teils haarsträubende Entscheidungen, leider immer zu Ungunsten der Darmstädter. Der Puls der Spieler und Eltern wurde mehrfach über Gebühr strapaziert. Aber so ist das: wenn es nicht läuft, kommt auch noch das Pech dazu.

Das zweite Drittel lief im Stile des ersten Drittels weiter. Nach insgesamt 12 Gegentoren und sechseinhalb gespielten Minuten im zweiten Drittel ließ sich unser U13 Goalie auswechseln und Back-Up Goalie Colin Forschner kam zwischen die Pfosten und zu seinem zweiten Einsatz für die Gräflichen. Der Wechsel beruhigte das Spiel und im zweiten Drittel kamen auch die Dukes etwas besser ins Spiel.

Im dritten Drittel waren es primär die letzten 10 Minuten, in denen den zahlenmäßig unterlegenen Darmstädtern die Kräfte ausgingen, wozu die einseitige Regelauslegung des Schiedsrichtergespanns wesentlich beitrug. Infolge dessen fielen in dieser Phase noch fünf Tore für die Löwen.

Ein positiver sportlicher Aspekt an diesem Tag war, dass Coach Joe Müller konsequent alle Spieler hat spielen lassen. „Shortening the bench“ ist in Darmstadt kein Thema. Jeder Spieler kann sich individuell weiterentwickeln, dafür braucht es neben intensivem Training natürlich auch Spiele. Aus Niederlagen lernt man bekanntlich am meisten.

RSS News abonnieren